In diesem Blog erzähle ich von meiner Reise quer durch unsere schöne Produkte- und Werbewelt

Montag, 31. Juli 2017

illy X7.1 Iperespresso Espressomaschine

Werbung


Für die Konsumgöttinnen habe ich jetzt 4 Wochen die illy X7.1 Iperespresso getestet.
Bis zum 04.08. kann ich mich entscheiden, ob ich die Espressomaschine behalte oder zurück schicke.
Ich behalte sie ..... auf jeden Fall. Die Kapseln sind zwar etwas teurer als andere bekannte Kapseln aber den Geschmack kann man nicht vergleichen.
Der Espresso ist so genial lecker .... und mit dem integrierten Milchaufschäumer kann ich mir auch gut einen Latte oder Cappu machen.
Die Bedienung ist denkbar einfach. 
Die Kapsel wird in einen Siebträgerhalter gelegt und eingesetzt, nach dem Anschalten heizt die Maschine rund eine Minute auf und schon ist der Espresso in den Startlöchern.
Alle Fortschritte sind gut an den beleuchteten Tasten zu erkennen. Je nachdem welche Temperatur gerade erreicht wurde, leuchtet die Gradzahl auf und wenn die Maschine bereit ist, leuchtet die Starttaste blau auf.
Wenn der Espresso fertig ist, schäume ich manchmal etwas Milch und dann wird es ein Cappucchino. Hier muss ich allerdings darauf achten, dass ich erst den Kaffee mache und dann die Milch, denn die Maschine muss nach dem Aufschäumen eine Zeit lang abkühlen.
Ich kann den Kaffee automatisch zubereiten oder auf manuell stellen. Wenn ich zum Beispiel mal einen stärkeren Espresso möchte stelle ich auf manuell und schon kann ich mir ihn so machen wie ich will.
Ansonsten steht die Maschine auf "automatisch" , denn so stelle ich nur die Tasse darunter und lasse die Maschine alles machen.
Neben den Kapseln, die der Maschine beilagen habe ich mir nun auch andere Sorten besorgt.
Es sind alles Monoarabicasorten, nur aus verschiedenen Anbauländern. Völlig hin und weg bin ich von den Sorten aus Guatemala und Costa Rica.
Da ich eigentlich nur Espresso trinke und selten mal einen Latte oder Cappu ist die Maschine perfekt für mich :)
Bei den meisten Händlern, die illy Maschinen führen ist das Gerät für 160 - 180 Euro zu haben.
Tolle Maschine, toller Kaffee ...... die gebe ich auf keinen Fall wieder her 


Sonntag, 19. Februar 2017

Kleiner Outfitcheck nach vier Wochen Testzeit mit Vileda EasyWring & Clean TURBO

Werbung
Ich habe zwar gestern erst über den Vileda EasyWring & Clean TURBO geschrieben, aber eines wollte ich noch gerne nachtragen.
Nun habe ich gut 4 Wochen mit dem Wischmopp geputzt. 
Ich habe den Keller gewischt, die Waschküche geschrubbt, den Trockenraum gesäubert, das Treppenhaus chic gemacht und natürlich Küche, Bad, Flur, Toilette und die Böden in den Schlaf- und Wohnzimmern geputzt.
Puh, dass ist schon immer eine Menge und wenn dann die lieben Kinderchen auch noch mit Schlammschuhen durchmarschieren wird es noch einmal heftiger.
So sieht nun der Wischmopp nach vier Wochen putzen aus.
Ich finde, eigentlich ganz gut. 
Demnächst werde ich ihn in die Waschmaschine geben und dann ist er fast wieder wie neu.
Ich hatte ihn ganz bewußt im Testzeitraum nicht in die Waschmaschine gesteckt, um ganz genau zu sehen, welche Spuren das Putzen alleine hinterlässt und ich finde er lässt sich nach dem Putzen schön auswaschen.
Wenn ich diesen Zustand hochrechne ist es vielleicht in einem Jahr nötig einen neuen Putzaufsatz zu kaufen, aber die gibt es ja zum Glück einzeln als Ersatzteil :)


Samstag, 18. Februar 2017

Vileda EasyWring & Clean TURBO

Werbung
 Von mytest.de habe ich den neuen Vileda EasyWring & Clean TURBO zum testen bekommen.
Mit einem Wischmop hatte ich bisher ja noch nichts zu tun. Ich fand den herkömmlichen Schrubber mit Putztuch vollkommen ausreichend.
Allerdings habe ich mich vor einiger Zeit ganz gewaltig verhoben und muss zur Zeit noch sehr mit dem Bücken aufpassen.
Damit die Wohnung trotzdem sauber wird, habe ich mir ein Dampfreinigungsgerät gekauft.
Damit wurden die Böden auch supersauber ... allerdings nur da, wo auch eine Steckdose verfügbar war.
Ganz schlecht war es dann im Trockenraum und Keller. Dort gibt es zwar Steckdosen, doch so seltsam verteilt, dass ich fast mit einer Kabeltrommel anrücken musste.
Damit war die Arbeitserleichterung auch wieder gegen Null gesunken.
Deswegen habe ich mich total gefreut, als dieser Wischmop bei mir gelandet ist.

Hier muss man sich nämlich überhaupt nicht mehr bücken. Gar nicht... kein Stück.
Egal ob befüllen, Wischmop befeuchten und auswringen und auch nicht beim Entleeren.
Ich befülle den Eimer, tauche den Mop hinein und in dem Putzeimer ist ein Sieb eingehängt, in dieses gebe ich den Mop, trete ein Pedal und ähnlich einer Salatschleuder wird das Wasser aus dem Mop geschleudert.

Wenn der Mop die Feuchte hat, die ich gerne möchte, fange ich an zu wischen. Durch die Dreiecksform des Vileda Wischmop komme ich auch super in Ecken. Die Mikrofasern putzen auch Fugen und Ritzen gründlich aus.
Wenn ich fertig bin, schleudere ich den Mop wieder so trocken, wie es möglich ist und gieße den Putzeimer mit der praktischen Gießöffnung aus.
Fertig!
Ich finde das Putzen geht mit dem Vileda EasyWring & Clean TURBO einfach und komfortabel. Der Eimer ist nicht schwer, die Länge des Mopstiels kann ich auf meine Bedürfnisse ausgerichtet einstellen, durch die Schleuderfunktion des Einsatzes muss ich mich nicht mehr zum Auswringen bücken und sauber putzt das Teilchen auch toll.

Samstag, 14. Januar 2017

Coca Cola Zero Sugar

Werbung



Für trnd habe ich die neue Coca Cola Zero Sugar getestet.
Eigentlich dachte ich ja: "Noch ne neue Cola? Muss ich das haben?"
Nun gut, anscheinend musste ich sie haben, denn mir schmecken die anderen Sorten zuckerfreier Cola nicht.
Cola Light mag ich gar nicht und Cola Zero .... ja, da habe ich das Gefühl, sie steht so unheimlich schnell ab.
Die neue Coca Cola Zero Sugar soll der Coca Cola Classic sehr nahe kommen, und die mag ich ja gerne.
Also hieß es ausprobieren!
Ich bin angenehm überrascht. Die Coca Cola Zero Sugar kommt der Coca Cola Classic tatsächlich sehr nahe.
Egal ob Cola deutscher Art ;), lauwarm mit Biene drin oder amerikanischer Art, also eiskalt mit viel, viel Eis .... ich kann kaum einen Unterschied ausmachen.
Die Inhaltsstoffe sind weitgehend die Gleichen, wie in der Coca Cola Light oder Coca Cola Zero:
Wasser, Kohlensäure, Farbstoff E150D, Säuerungsmittel Phosphorsäure, Süßungsmittel (Natriumcyclamat, Acesulfam K, Aspartam), Aroma, Säureregulator Natriumcitrate, Aroma Koffein

Natürlich sollte man seinen Tagesbedarf an Getränken nicht mit solchen Inhaltsstoffen decken, und auch wenn es ein kalorienarmer Softdrink ist, sollte er als Goodie zu gesunden Getränken genossen werden, aber wenn dieses Setting stimmt, finde ich es vollkommen Okay auch mal eine Cola zu trinken.
Und diese hier hat mir richtig gut geschmeckt ....