In diesem Blog erzähle ich von meiner Reise quer durch unsere schöne Produkte- und Werbewelt

Mittwoch, 19. März 2014

2. Sitzung des Nestlè Verbraucherbeirates

Werbung

Vergangene Woche fand in Frankfurt die zweite Sitzung des Nestle Verbraucherbeirates statt.
Der fast komplette Verbraucherbeirat traf sich in der Nestlè Zentrale Deutschland in Frankfurt. Von allen 32 Beiräten konnten nur Vier nicht an der Sitzung teilnehmen und da die Beiräte aus allen Teilen Deutschlands kommen und einer geregelten Arbeit nachgehen, ist das wirklich eine beachtliche Leistung, die für das Engagement der Beiräte spricht.
Schließlich musste nicht nur eine zum Teil lange Anfahrt in Kauf genommen werden, sondern es wurde auch ein Urlaubstag geopfert.
Recht früh am Morgen wurde die Sitzung eröffnet und Nestlè erstattete Bericht, was sich in den letzten 6 Monaten getan hat.
Das eine oder andere wurde begeistert aufgenommen, über andere Punkte entbrannten gleich Diskussionen.


In dieser Sitzung war der Schwerpunkt auf Zusatzstoffe und Portionsgrößen gelegt und recht schnell bekamen wir eine Einführung in die Gesetzesvorgaben zur Zusatzstoffdeklaration, welche Zusatzstoffe wann und wo zugefügt werden dürfen, welchen Sinn Glutamat macht und wie eine Umverpackung bzw. die Deklaration gestaltet sein muss.
Hier gab es auch wieder reichlich Stoff für kontroverse Diskussionen, in denen der Verbraucherbeirat kein Blatt vor den Mund nahm und seine Position eindeutig bezog.


Nachdem wir dann theoretisch eine Einführung erhalten haben, ging es in Arbeitsgruppen, die sich mit unterschiedlichen Themen beschäftigten.
Ganz so sehr mag ich hier gar nicht aus dem "Nähkästchen" plaudern, denn einige Punkte sind schlicht noch nicht spruchreif, andere Punkte noch nicht fertig formuliert und wieder andere sind eigentlich nur Beiratsintern wichtig.
Fakt ist aber, dass sehr ergebnisorientiert gearbeitet wurde und hier auch wieder der Beirat bisweilen sehr kritisch war und Nestlè sich sehr offen und kritikfähig gezeigt hat.


Die Arbeitsgruppen und die Präsentation der Ergebnisse nahmen auch in dieser Sitzung wieder einen großen Raum ein.
Das kam uns sehr entgegen, denn wir wollen in diesem Verbraucherbeirat ja etwas bewirken, dem Verbraucher eine Stimme geben und diese auch deutlich einbringen.


Am Nachmittag besuchten wir noch kurz Nestlè Professional. Dies ist eine weitere Sparte der Nestlè Gruppe und wir bekamen einen Überblick über Struktur und Verbreitung der Nestlè Professional-Produkte.
Das war auch eine sehr interessante Exkursion, denn je mehr Einblick wir in das Unternehmen bekommen, desto mehr verstehen wir die Prozesse und auch den Zeitrahmen in denen Veränderungen stattfinden können.


Obwohl die Sitzung bis in den späten Nachmittag hinein ging und wirklich viel in der Zeit erarbeitet wurde, hatte ich das Gefühl, dass die Zeit wie im Flug verging. Ich hätte gerne noch 2-3 Stunden gehabt um manche Diskussion zu vertiefen oder Fakten näher zu besprechen.
Allerdings waren alle am Ende total geschafft, da es doch ein arbeitsintensiver Tag war.
Kurz nach der Sitzung fragte mich eine Freundin, ob ich etwas für die Beiratstätigkeit bekomme.
Nein! Ich bekomme nichts dafür.
Danach fragte sie, warum ich mir den Streß denn dann antun würde?
Ich tue das weil ich damit eine Möglichkeit sehe, etwas zu verändern und zwar in eine Richtung, die mir gefällt.
Auch wenn es vielleicht nur kleine Schritte sind und die Prozesse lange dauern, aber wenn ich die Möglichkeit in die Hand bekomme, etwas ins Positive zu verändern, nutze ich die Chance.
Und ich bekomme wirklich nichts dafür. Es gibt kein Geld und ich schleppe auch nicht kiloweise Schokolade nach Hause.
Natürlich stehen während der Sitzung Getränke bereit und auch für ein Mittagessen ist gesorgt, aber mein Trolly ist bei Abreise nicht mit Maggibeuteln und Kitkatriegeln gefüllt.
Und auch ich muss frei nehmen um an dieser Sitzung teilzunehmen, einen freien Tag, den ich vielleicht auch hätte im Spa verbringen können ......
Ich denke, dies zeigt das Engagement und die Motivation der Beiräte und ich glaube, daraus werden viele gute Ergebnisse enstehen.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen