In diesem Blog erzähle ich von meiner Reise quer durch unsere schöne Produkte- und Werbewelt

Samstag, 21. April 2012

iglo Kochchallenge: Spargel-Lachs-Gratin mit Brotkruste



Heute morgen haben Sohni und ich überlegt, was wir denn als nächstes für die iglo Kochchallenge kochen.
Natürlich wollten wir wieder Spargel mit einbringen, denn nun beginnt ja die Spargelzeit und die genießen wir immer in vollen Zügen.
Nach einigem überlegen und dem Zutaten-Check wollte mein Sohn unbedingt einen Spargel-Lachs-Gratin mit Brotkruste zubereiten.
Das haben wir zwar noch nie gemacht, aber ausprobieren ist ja immer spannend :)
Da meine Tochter Fisch aber gar nicht mag, haben wir für sie einfach den Gratin klassisch mit Spargel-Schinken gemacht.

Als erstes wurden die Kartoffeln geschält und in Scheiben geschnitten. Rund 900 Gramm brauchten wir.



Dann schälten wir gut 700 Gramm Spargel und schnitten ihn in ca. 2 cm große Stücke.



Nun wurden 200 Gramm gekochter Schinken gewürfelt.



Der tiefgefrorene iglo Lachs wurde aufgetaut und in ca. 3,5 cm große Würfel geschnitten.



4 Scheiben Toastbrot wurden auch in Würfelform gebracht.



Da die ich ja zwei Aufläufe machen musste, teilte ich erst einen drittel Kartoffeln und Spargel ab und verteilte die beiden Portionen auf zwei Auflaufformen.
In die eine gab ich Schinken mit dazu, in die andere Lachs.
Nun rührte ich die Gratinsoße an.
Mit 200ml Sahne, einem halben Liter Wasser, Muskatnuss, Pfeffer, Salz und Petersilie enstand die lecker Soße, die wurde kurz aufgekocht und dann kam ein Drittel über den Spargel-Schinken-Gratin und zwei Drittel über den Spargel-Lachs-Gratin.
Die Brotwürfel vermischte ich mit einem Löffel Wasser und etwas Öl.
Die kamen dann über den Spargel-Lachs-Gratin.
Beide Formen brauchten im Backofen bei Umluft 180 Grad gut 50 Minuten.
In der zwischenzeit mischte ich einen Eisberg-Gurkensalat an.



Dann waren die Gratin auch schon fertig und sahen richtig gut aus.
Hier der Spargel-Schinken-Gratin.



Und hier der Spargel-Lachs-Gratin mit Brotkruste



Geschmeckt hat es supergut und wird bestimmt bald wieder gekocht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen