In diesem Blog erzähle ich von meiner Reise quer durch unsere schöne Produkte- und Werbewelt

Mittwoch, 18. April 2012

Frühlingshackbraten in der iglo Kochchallenge



Im Rahmen der iglo Kochchallenge hatten mein Sohn und ich uns gedacht, einfach mal spontan ein "Notgericht" aus dem zu zaubern, was gerade da ist.
Also nichts gezielt einkaufen, sondern die Zutaten aus den Schränken sammeln und etwas leckeres, nicht so alltägliches zu kochen und natürlich dabei mindestens ein iglo Produkt zu verwenden
Tja, das hieß also für uns am Sonntag improvisieren.
Mein Sohn und ich durchstöberten Gefrier- und Kühlschrank und fanden einige vielversprechende Zutaten.
Natürlich ganz viele iglo Produkte, 500g gemischtes Hackfleisch ( kaufe ich frisch und friere es ein, so das ich immer etwas da habe), Paprikaschoten, Champignons und Kartoffeln.



Bolognese? Hackfleischauflauf?
Sohni entschied sich für Hackbraten und schlug vor mal Pilze hinein zu geben.
Er wollte einfach mal probieren ob der Hackbraten dann saftiger wird.
Gut, so sollte es dann eben sein, denn ich finde es total gut, wenn Kinder sich kreativ in der Küche betätigen.
Also schnitten wir als erstes die Pilze in ganz kleine Würfel.



Dann wurde eine Zwiebel in kleine Würfel geschnitten.



Dann wurden die Pilze, Zwiebeln, ein Ei, ein eingeweichtes Brötchen und Salz gut mit dem Hackfleisch vermengt.



Aus der Masse formte ich dann einen Hackbraten und legte ihn in eine kleine Bratform.
Der kam anschließend für 60 Minuten bei 180 Grad in den Backofen.

/>

Nun war Zeit sich um die restlichen Zutaten zu kümmern.
Kartoffeln mussten geschält und Paprika wurde klein geschnitten



Die restlichen Pilze aus der Packung habe ich auch klein geschnitten.



Nach einer halben Stunde gab ich die Paprika mit in die Bratform. Rund um den Hackbraten, Pfeffer und Salz über die Paprika und dann mit dem Hack zusammen garen.



Dann setzte ich die Kartoffeln auf und dünstete die Pilze an. Die Pilze löschte ich mit Sahne ab, würzte mit Pfeffer, etwas Salz und ein wenig Brühe. Dazu kamen dann noch tiefgefrorene Erbsen und Möhren von iglo.



Das ganze köchelte dann 10 Minuten vor sich hin und sollte als "Kartoffelflutscher" dienen.
Eigentlich wollte ich eine Champignoncremesoße machen, aber Sohn wollte unbedingt Erbsen und Möhren dazu, so als Mischung aus Gemüse und Soße.
Gut, also dünstete ich nur ganz wenig Pilze an und gab viel Gemüse dazu.



Dann waren auch die Kartoffeln und der Hackbraten fertig



Boah, war der Hackbraten lecker.
Durch die Pilze im Hack war der Braten total saftig und locker und eigentlich schmeckten die Pilze kaum heraus, sie machten den Braten würziger und runder.
Mit dem Paprikagemüse zusammen, war es wirklich leicht und frisch.
Die Kartoffeln mit der Erbsen-Möhren-Soße waren auch sehr lecker und am Ende stellten wir fest, das wir unheimlich viel Gemüse gegegessen haben, ohne es deutlich als solches wahrzunehmen.
Das war taktisch günstig, denn Tochter lehnt Gemüse ab, aber hier hat sie viel "Grünzeug gegegessen, ohne zu protestieren.
Da dachte ich mir, dass mein Sohn das Gemüse wirklich klug im Hackbraten und in der Soße versteckt hat ;)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen