In diesem Blog erzähle ich von meiner Reise quer durch unsere schöne Produkte- und Werbewelt

Freitag, 10. Juni 2011

Birkel Überraschungspaket



Letzte Woche kam mein Paketbote schnaufend die Treppe hoch.
Es war nun sehr heiß und der arme Kerl hatte ein 7kg schweres Paket im Arm.
Ich konnte mir erst mal gar nicht erklären was in diesem Paket sein könnte, und als ich es öffnete, war mir klar, dass ich niemals darauf gekommen wäre.
Denn Birkel hat mir ein Überraschungspaket Nudeln zum probieren zugeschickt.
Das finde ich ja ganz dufte, denn ich liebe Nudeln.
Spaghetti, Fussili und was sonst noch so gibt könnte ich morgends, mittags und abends mampfen.
Und das war auch alles in dem Paket.
Inklusive Nudeln namens "Trulli".
Hä?
Ich kenne ja viele Nudeln, aber die sind wohl durch meinen Filter gerutscht.
Sie sehen total lustig aus, fast wie UFOs.
Da werde ich mir mal ein passendes Gericht überlegen müssen.
Natürlich habe ich als erstes die Spaghettis probiert.
Nach Sichtprobe war ich schon mal sehr zufrieden, denn die rohe Nudel hatte so gut wie keine dunklen Flecken.
Diese dunklen Flecken zeugen von nicht ganz so hochwertigen Mehl, und die rohen Birkel-Spaghetti sahen schön ebenmäßig und gelb aus.
So wie es eben sein soll.
Auch mit dem gekochten Zustand war ich wirklich zufrieden.
Als erstes hat die Kochzeit gestimmt.
Da steht auf Nudeln 8-9 Minuten und dann sind sie nach 7 Minuten schon matschig oder nach 13 Minuten immer noch nicht gut.
Das nervt etwas, aber schauen muss man ja sowieso immer selbst.
Trotzdem, hier hat die Kochzeit gestimmt und die Nudeln waren super al dente.
Vorher hatte ich noch nie die Spaghetti von Birkel probiert, irgendwie hatte ich die Macke, das zu einem italienischen Gericht am besten ein italienischer Name paßt, also habe ich überwiegend Barilla gekauft.
Aber das kann ich in Zukunft beruhig bleiben lassen, denn die Birkel Spaghetti schmecken wirklich gut.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen