In diesem Blog erzähle ich von meiner Reise quer durch unsere schöne Produkte- und Werbewelt

Sonntag, 3. Oktober 2010

Philips Lumea





Ich darf für trnd und Philips das neue Haarentfernungsgerät Lumea testen.
Nach einer kleinen theoretischen Einführung mussten die trnd-Partner einen Theorietest absolvieren und die Partner mit der höchsten Punktzahl hatten das Glück und wurden in das Projektteam aufgenommen und bekamen Lumea zum testen zugeschickt.
Gestern war es dann endlich soweit, ein trnd-Päckchen kam bei mir an und darin war Lumea.
Nach eingehender Besichtigung, Anleitungsstudium und Akkuladezeit habe ich das Gerät heute zum ersten Mal getestet.
Lumea entfernt die Körperhaare durch Intense Pulsed Light (IPL)Technologie.
Lumea wird direkt auf die Haut aufgesetzt und man löst einen Lichtblitz aus.
Dieser Lichtblitz wird an die Haarwurzel weitergeleitet und versetzt das Haar in eine natürliche Ruhephase und das Haar wächst nicht mehr weiter.
Allerdings werden pro Behandlung nur die Haare in die Ruhephase versetzt, die sich gerade in der aktiven Wachstumsphase befinden.
Das heißt, das man 3-4 mal, also 6-8 Wochen Lumea anwenden muß, bis die Haare nachhaltig entfernt sind.
Dann muß Lumea nur noch rund alle 6-8 Wochen angewand werden.
Ganz wichtig ist, das die Haare vor der Behandlung rasiert werden, denn überstehende Haare können durch die Hitze des Blitzes angesengt werden und so können eventuelle Verletzungen entsstehen und das Lichtfernster des Gerätes kann beschädigt werden und dann nicht mehr richtig funktionieren.
Wichtig ist es zu rasieren, nicht zu epilieren oder zu wachsen.
Denn die Wurzel muß vorhanden sein, nur über die Wurzel wird das Haar in die Ruhephase gelegt.
Gut, das hatte ich alles verstanden und habe schon einige Wochen das epilieren gelassen und heute brav rasiert.
Dann habe ich Lumea auf die entsprechende Hautpartie gesetzt und einen Lichtblitz ausgelöst.
Erstmal Stufe 1 , den Mut hatte ich nicht gerade mit Löffeln gefuttert und war lieber vorsichtig als nachher eine rote Stelle zu haben.
Auf Stufe 1 merkte ich gar nichts, auf Stufe 2 auch nicht, Stufe 3 war auch nicht beeindruckend und Stufe 4 erzeugte nur eine geringe Wärme.
Stufe 5 habe ich nicht ausprobiert, da die für meinen Haut/Haartyp nicht empfohlen war.
Also, die Anwendung war überhaupt kein Problem, weder schmerzhaft noch besonders warm.
Nur auf das Gerät während des Blitzes sollte man nicht unbediungt schauen.
Es macht zwar nichts und ist auch nicht gefährlich, aber man hat danach die Irritation wie nach einem Fotoblitz und wenn man das dann 30-40 mal und noch öfter sieht, ist es nicht mehr ganz so dufte.
Aber ist auch kein Problem, wenn ich den Blitz auslöse, mach ich kurz die Augen zu.
Ich habe mir nur die Unterschenkel behandelt, das reichte für den ersten Versuch und mehr muß ich an den Beinen zum Glück auch nicht machen.
Das dauerte pro Bein rund 15 Minuten und nach einer halben Stunde war ich fertig.
Das Akku hätte auch noch für die Achseln gereicht, aber die mache ich ein andermal.
Insgesamt war die Anwendung einfach, unspektakulär und schneller als erwartet.
Nun bin ich gespannt, wie sich der Haarwuchs in den nächsten 2 Wochen entwickelt und am 17.10. werde ich die nächste Behandlung vornehmen.
Schon spannend das Gerät ....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen